Hagrids Felsenkekse

Vor ein paar Tagen bin ich 27 Jahre alt geworden. Während ich den Tag mit meinem Liebsten in trauter Zweisamkeit verbracht habe (mit einem unvergesslichen Abendessen als Geschenk, von dem zweifelsfrei noch ein Bericht folgt!), habe ich am vergangenen Wochenende eine Mottoparty gegeben. Wir sind für eine Weile ganz in meiner liebsten Welt verschwunden und haben unsere Wohnung in ein Zaubererparadies voller Schnatze, fliegender Schlüssel, Tagesprophetartikel und magischer Wesen verwandelt.

Natürlich durfte es auch an magischem Essen und Trinken nicht mangeln. Es gab grandiose Kürbispasteten, zahlreiche weitere Köstlichkeiten unter Blätterteigedeckeln, Berty Botts Bohnen jeglicher Geschmacksrichtung, ein Zaubertränkelabor mit Vielsafttrank, einen Kessel voll Kürbissuppe, Butterbier und Hagrids Felsenkekse. Viel Zeit habe ich zuvor in der Küche verbracht und muss im Nachhinein feststellen, dass ich fast keine Bilder gemacht habe. Ich kann also von den meisten Gerichten nur schwärmen, sie aber nicht verbloggen, es tut mir Leid. Einige der Dinge waren aber so gut, dass sie vielleicht irgendwann wiederholt werden und dann ihren Weg hierher finden.

Die Felsenkekse, die ich glücklicherweise bereits Donnerstag gebacken habe, hatten so jedoch die Chance auf ein Bild zu gelangen. Ich habe mir, im Gegensatz zu Hagrid, große Mühe gegeben sie rechtzeitig aus dem Ofen zu nehmen, damit sie nicht ganz so hart sind. Das hat geklappt und sie sind sehr lecker geworden.


Zutaten für rund 24 Plätzchen:

100g Butter
100g Zucker
100 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
1 EL Honig
100 g Haferflocken
50 g gemahlene Nüsse
75 g getrocknete Cranberries oder Rosinen


Zubereitung:

Butter und Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Mehl, Backpulver und Salz unterrühren. Ei und Honig dazugeben, dann Haferflocken, gemahlene Nüsse und Trockenobst unterheben.

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Jeweils einen gehäuften Teelöffel der Masse auf ein Blech setzen und rund 15 Minuten backen, dann auskühlen lassen.

Hagrid hat die Kekse sicherlich länger gebacken, weil er in der Zwischenzeit abgelenkt worden ist. Von Fang? Oder Norbert? Oder einer anderen magischen Kreatur?

Was ist Eure liebste magische Speise?


Hier noch ein paar Eindrücke von unserer Dekoration:






Außerdem habe ich diese tolle Geburtstagstorte bekommen!


Habt eine wunderbare Adventszeit!

Alles Liebe,
Eure







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...

Köstlich & Konsorten