Rindfleisch-Tajine mit Datteln

Datteln, Aprikosen, Pflaumen – oder doch was ganz anderes? Was sind Eure liebsten Trockenfrüchte?


Wer mir hier schon länger folgt, weiß, wie sehr ich kulinarische Weltreisen liebe. Kein Wunder also, dass ich, als Volker vor dreieinhalb Jahren zu einer neuen Blogaktion aufrief, sofort meinen Koffer packte und mit nach Italien kam. Danach verlor ich die Aktion irgendwie aus dem Blick. Aber: Man sieht sich ja immer (mindestens) zweimal im Leben und so habe ich beschlossen, wieder einzusteigen. Und die heutige Reise geht nach Marokko! Bei Volker auf dem Blog findet ihr am Ende des Monats übrigens auch immer noch einmal eine Zusammenfassung aller Beiträge. Schaut unbedingt vorbei!

 

 

 

Die marokkanische Küche hat eine Vielzahl wunderbarer Aromen zu bieten. Ich habe mich für ein wärmendes Ofengericht entschieden, eine Rindfleisch-Tajine mit Datteln. Eigentlich handelt es sich bei einer Tajine um ein aus Lehm gebranntes Schmorgefäß. Da mein Küchenplatz leider aber nur sehr klein ist und ich nicht alle verschiedenen Küchengeräte und Backformen aufnehmen kann, die ich gerne hätte, habe ich das Gericht im ganz gewöhnlichen Bräter zubereitet – und es ist ganz wunderbar geworden.

 


Hier kommen so viele Aromen zusammen, die für meinen Geschmack ein beeindruckendes Gesamtgericht ergeben. Geschmortes Rindfleisch ist ja immer gut, aber mit Sternanis, Ingwer, Zimt und Clementinen ‒ wow! Lasst Euch nicht von der langen Zutatenliste abschrecken. Das meiste sind Gewürze und hier oder da kann man sicher im Zweifelsfall auch was ersetzen oder weglassen.




Write recipe photo description here

Bei der Tajine kann man viel Abwandeln: Statt Rind kann man auch Lamm oder Kaninchen verwenden, statt der Datteln auch Aprikosen oder Pflaumen.
  Zutaten:
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL geriebenen frischen Ingwer
  • 50 g Mehl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 kg Rindfleisch zum Schmoren
  • 4 Zacken Sternanis
  • 1 TL gemahlenen Koriander
  • 1 TL gemahlenen Kreuzkümmel
  • 1 TL gemahlenen Ingwer
  • 1/2 TL Safran
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 TL Ras-el-Hanout
  • 50 ml Olivenöl zum Braten
  • 500 ml kräftige Fleischbrühe
  • 225 g frische Tomaten
  • 120 g getrocknete Datteln
  • Saft und abgeriebene Schale von 2 Bio-Clementinen
  • 1 Stange Zimt

Zubereitung:
  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Zwiebeln in gröbere Würfel schneiden. Knoblauch und Ingwer fein hacken oder reiben. Alles separat zur Seite stellen.
  3. Das Mehl in eine Schüssel geben und kräftig salzen und pfeffern. Das Rindfleisch trocken tupfen und in 2,5 cm große Würfel schneiden, dann in die Mehlmischung geben und darin wenden.
  4. In einem Mörser den Sternanis fein zermahlen und mit Koriander, Kreuzkümmel, Ingwer, Safran, Zimt und Ras-el-Hanout mischen.
  5. In einem Bräter das Öl erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen. Dann das mehlierte Fleisch zugeben und ebenfalls kräftig anbraten, sodass es leicht knusprig und gebräunt wird. Dann den Knoblauch, den Ingwer und die Gewürzmischung zugeben und gut unterrühren. Ein bisschen weiter anbraten, sodass alles ganz wunderbar nach den Gewürzen duftet.
  6. Mit der Brühe ablöschen. Tomaten sowie Saft und Schale der Clementinen zugeben. Das ganze einmal aufkochen lassen.
  7. In der Zeit die Datteln grob hacken und ebenfalls unterrühren; außerdem die Zimtstange zugeben.
  8. Das ganze im Ofen für rund 2 Stunden schmoren, dann servieren. Dazu passt z. B. Couscous.
 
 

Das schöne an so einer kulinarischen Weltreise ist natürlich, dass man nicht alleine is(s)t! Mehr marokkanische Rezepte gibt es deswegen im Laufe des Novembers bei: 
 
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Marokko - die besten Rezepte und Gerichte der marokkanischen Küche


Britta von Backmaedchen 1967: Mandel-Ghriba 

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum: Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne 

Tina von Küchenmomente: Zitronen-Ghriba 

Susanne von magentratzerl: Harira 

Edyta von mein-dolcevita: Marokkanische Ingwer-Kekse 

Dirk von low-n-slow: Dafina aus dem Slowcooker
 
Carina von Coffee2Stay: Harira: Marokkanische Hühnersuppe 
 
 
 
poupou von poupous geheimes Laboratorium: Bastilla
 
Lasst es Euch gut gehen!
Eure










13 Kommentare:

  1. Mmmmh, das hört sich wunderbar würzig an. Und die Datteln passen sicher perfekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber ich kann es mir auch gut mit Pflaumen vorstellen! : )

      Löschen
  2. Tolle, stimmungsvolle Fotos. da sieht sogar ein Fleischgericht sehr köstlich aus.
    Liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhh, das sieht ja sehr lecker aus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt lecker - kann ich mir auch gut im Crocky vorstellen. Vielen Dank für die tollen Fotos!

    Liebe Grüße
    poupou

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt sehr lecker und schön würzig. Kann ich mir jetzt gut auch auf meinem Teller vorstellen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Marie-Louise,
    deine großartige Rindfleisch-Tajine habe ich ja schon auf Insta bewundert. Ich liebe ja alles mit Datteln, daher merke ich mir mal direkt dein Rezept.
    Liebe Grüße und schön, dass du mal wieder mit dabei bist.
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Sternanis und Clementinen! Das klingt einfach wunderbar.

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm, die Gewürze in Kombinaton mit Fleisch und Datteln stelle ich mir wunderbar vor. Das kommt demnächst bei uns in den Topf!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...