White Russian Cheesecake

Am vergangenen Wochenende kamen wir mit guten Freunden einmal wieder zum gemeinsamen Downton Abbey-Abend zusammen. Wir schauen gerade die letzte Staffel, in ganz unregelmäßigen Abständen. Zuletzt saßen wir im August, bei Zucchinitarte und Früchtekuchen, gemeinsam. Nun endlich war es einmal wieder soweit und dieser Anlass sollte natürlich erneut mit besonders gutem Essen gefeiert werden.

Die Gastgeber kochten aus dem von uns geschenkten Kochbuch und verwöhnten uns mit Lachs, Herzoginnenkartoffeln und bunten Möhren. Der Nachtisch fiel in meinen Zuständigkeitsbereich und so hatte ich im Vorfeld ausgiebig in meinen britischen Kochbüchern gestöbert. In "Scone with the wind", einem literarischen wundervollen Büchlein, stieß ich dann auf den White Russian Cheesecake und wusste sofort: Der soll es sein!


Dieser Käsekuchen wird im Wasserbad gegart, was für mich absolut neu war. Ob dadurch oder durch die Zutaten ‒ er wird unglaublich cremig! Nach dem Backen gibt man dann einen Kaffeesirup über den Kuchen, der einzieht und einen ganz neue Geschmackskomponente mit in den Kuchen bringt. Auf dem übrig gebliebenen Stück für die Bilder ist davon nichts mehr zu sehen, so eingezogen ist es.

Für eine 20 cm-Form braucht man:

140 g Butter
250 g Vollkornkekse

600 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Zucker
3 Eier
1 zusätzliches Eigelb
150 g Schmand
Mark einer halben Vanilleschote

50 ml Kaffeelikör
50 ml Vodka
50 g Zucker

Zubereitung:

Die Springform einfetten und mit Backpapier auskleiden.

Die Butter schmelzen und die Kekse fein zermahlen, entweder in der Küchenmaschine oder mit Nudelholz und Plastikbeutel. Mit der Butter mischen und in der Form verteilen. Am Boden und Rand gleichmäßig gut andrücken. Während der weiteren Vorbereitung im Kühlschrank oder Gefrierfach kühlen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Frischkäse mit dem Zucker, den Eiern und dem Eigelb, dem Schmand und dem Vanillemark mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine cremig rühren.

Die vorbereitete Springform auf Alufolie stellen und diese hochschlagen und die Form darin gut einpacken. Ggf. mehrere Lagen Alufolie benutzen und gut festdrücken. Dabei sehr achtsam sein, damit später kein Wasser in die Form geraten kann.

Die Frischkäsemasse in die Form füllen. Die befüllte Form auf ein tiefes Backblech oder einen Bräter stellen und kochendes Wasser bis zur Hälfte der Form auffüllen. Nun das Blech bzw. den Bräter mit dem heißen Wasser und der darin stehenden Form in den Ofen stellen und rund 50 Minuten backen.

Nach 50 Minuten sollte die Masse gebunden aber noch recht wacklig sein. Aus dem Ofen nehmen und die Form aus dem Wasserbad nehmen. Bei Raumtemperatur etwas abkühlen lassen, dann über Nacht im Kühlschrank kaltstellen.

Für den Sirup Kaffeelikör, Vodka und Zucker in einen kleinen Topf geben, aufkochen und einkochen lassen. Abkühlen lassen und vor dem Servieren über den Kuchen geben.

Da wir den Kuchen mitgenommen und gemütlich dort gegessen haben, gibt es davon wenig Bilder...


Er war aber ein guter Abschluss eines tollen Essens und eines wirklich schönen Abends!



Der nächste Downton Abbey-Abend kommt hoffentlich schneller und dann bin wohl ich wieder für die Hauptspeise verantwortlich. Ich freue mich schon drauf!

Habt es schön!
Eure










P.S.: Die tollen Fläschen auf dem Bild sind übrigens das Geburtstagsgeschenk unserer Freunde für mich gewesen: Wundersame Zaubertränke, die noch darauf warten, ausprobiert zu werden. Ein unglaublich tolles Geschenk für mich Harry Potter-Fan!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...

Köstlich & Konsorten