Schweinelende in Mürbeteig

Manchmal weiß man ganz genau, was man kochen möchte und wie es werden soll. Das ist bei mir selten. Inspiration hingegen lauert hinter jeder Ecke und so entstehen einige Gerichte ganz eigentümlich. So wie dieses:

Auf dem Wochenmarkt, auf dem ich neben dem Studium arbeite, lächelten mich an einem grauen und kalten Freitag die Möhren vom Gemüsestand schräg gegenüber an. Als die Schlange an unserem Stand dann einmal kurz abebbte, da flitzte ich zu den Kollegen, um einen Bund zu kaufen. Dort angekommen stellte ich jedoch fest, dass auch die lila Möhren ganz bezaubernd aussahen. Entscheidungsfreudigkeit ist keine meiner Stärken ‒ also nahm ich beides mit. Der Rest geschah dann ganz von selbst: Ich sah die wunderschönen Möhren auf dem Backblech schon vor mir. Dazu ein paar Kartoffeln und ganze Knoblauchknollen, außerdem rote Zwiebeln. Alles ganz rustikal. Und in der Mitte, eine Schweinelende, aber ganz heimlich, versteckt in einem knusprigen und mürben Teigmantel, mit Parmesan und Rosmarin.

So etwa sollte das ganze aussehen:





Ich persönlich liebe ja Zwiebeln und Knoblauch, wenn sie lange gegart werden, ganz besonders. Sie entwickeln eine herrliche Süße und verlieren etwas von ihrer Schärfe. Damit passen sie zu den Möhren ganz hervorragend. Das Fleisch ist etwas durchgegarter als ich es sonst gerne mag, behält aber ‒ auch dadurch, dass es in Bacon gewickelt wird ‒ seine Saftigkeit. Und Rosmarinkartoffeln vom Blech, ganz ehrlich? Das geht doch immer.




Zutaten für ein Blech:

für den Mürbeteig:

   250 g Mehl
   125 g Butter
   1 Ei
   30 g Parmesan
   1 EL Rosmarin, getrocknet und gehackt
   1 Prise Salz

eine Schweinelende
6‒8 Baconstreifen
Pfeffer
etwas Butterschmalz zum Braten

ein Ei

für das Ofengemüse (Mengen je nach Vorliebe, bis das Blech voll ist):

   Möhren
   Kartoffeln
   rote Zwiebeln
   eine Knoblauchknolle

   Olivenöl
   Rosmarin
   Salz
   Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst den Mürbeteig ansetzen. Dafür die Butter in kleine Stücke schneiden und in das Mehl einarbeiten, bis die Masse krümelig ist. Das Ei zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Parmesan, Rosmarin und Salz zugeben und alles verkneten. Zu einer Kugel formen und eine Stunde kalt stellen.

In der Zeit die Möhren waschen, ggf. schälen und längs halbieren. Die Kartoffeln waschen und ebenfalls halbieren oder vierteln, die Zwiebeln halbieren und auch die ganze Knoblauchknolle halbieren. Alles auf ein Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Rosmarin bestreuen. Zur Seite stellen.

Die Schweinelende rundherum leicht pfeffern. Mit Bacon umwickeln und mit Zahnstochern fixieren. Rundherum in einer Pfanne in Butterschmalz scharf anbraten. Zur Seite stellen und die Zahnstocher entfernen.

Den Mürbeteig ausrollen und das Filet darin einwickeln. Das Ei verquirlen und die Teigrolle damit einstreichen.

Die Teigrolle auf das Backblech geben, dafür das Gemüse ein wenig zur Seite schieben. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Umluft etwa 35‒40 Minuten backen. Das Schweinefilet ist so nicht mehr rosig, aber noch immer saftig, der Mürbeteig kross und leicht gebräunt Das Schweinefilet vom Blech nehmen, und 10‒15 Minuten ruhen lassen, den Ofen auf 210 Grad hochstellen und in der Zeit das Gemüse weiter garen, bis es gar und schön gebräunt ist.

Das Schweinefilet in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse servieren, nach Bedarf noch einen knackigen Salat (bei uns Feldsalat) und einen Dip servieren.


Da meine Familie von der Kombination mit dem Dip ganz besonders begeistert war, hier auch dafür das Rezept:


Apfel-Schmand-Dip

Zutaten:

1 Apfel
2 Becher Schmand
1 Knoblauchzehe
ein Schuss Balsamico-Essig
etwas Honig
ein wenig Olivenöl
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Den Apfel fein reiben und leicht auspressen. Mit dem Schmand verrühren und mit Balsamico-Essig, Olivenöl, Honig, Pfeffer und Salz abschmecken. Eine kleine Knoblauchzehe fein reiben und ebenfalls unterrühren.


Die Familie war vom ganzen Rezept begeistert, die Schwiegereltern baten sogar ausdrücklich darum, das Gericht ins Standard-Repertoire aufzunehmen.

Zugegeben, die Idee, alles auf ein Backblech zu geben, die kommt natürlich nicht ganz von ungefähr. Dazu habe ich mich mit ein paar der tollsten Blogger abgesprochen und wir präsentieren Euch heute stolz eine Vielzahl von Blechgerichten. Ob süß oder deftig, ihr findet hier sicherlich für jeden Geschmack ein Rezept:

Kleiner Kuriositätenladen Marokkanisches Hähnchen vom Blech
Gaumenpoesie Gebackene Möhren mit Feta und Speck
Madam Rote Rübe Ofengemüse vom Blech: Brokkoli mit Kichererbsen und Zitronendip
Jankes*Soulfood Herzhafter Wabenkuchen mit Sauerkraut
Möhreneck Steckrüben-Curry vom Blech
Kartoffelwerkstatt Maishühnchen - Alles auf einem Blech

Ina Is(s)t Thymian-Lende vom Blech mit Blumenkohl und süßen Möhren
Nom Noms food Low Carb Blumenkohl-Pizza mit Feldsalat-Pesto und Burrata
Tinas Tausendschön Geröstete Tomaten mit Fleischbällchen vom Blech
Zimtkeks und Apfeltarte Zimtrollenkuchen vom Blech mit Frischkäse-Frosting 
LECKER&Co Nasu Dengaku | Aubergine mit Miso
Gernekochen Hähnchen-Shawarma aus dem Ofen

S-Küche Saftige gebackene Hackbällchen mit Wurzeln und Rüben aus dem Ofen - ein Feierabend-Blechgericht
Ye Olde Kitchen Bunte Pommes aus dem Ofen mit Sesamdip
trickytine Gerösteter Rotkohl vom Blech mit Apfel, Salbei und Salsiccia
Patrick Rosenthal Indian Style Kartoffeln vom Blech
thecookingknitter Hähnchen in Blutorangen und Zitronen
Kleines Kuliversum Wintergemüse vom Blech mit Feta

moey’s kitchen Winterlicher Radicchio Caesar Chicken Salad vom Blech
pinch of spice Shakshuka vom Blech mit Karotten und Süßkartoffeln
Lecker muss es sein! Kräutriger Lachs vom Blech mit Kartoffeln, Kirschtomaten und Kräuterdip
Foodistas Curry-Lachs-Schaschlik mit Wintergemüse vom Blech
Eine Prise Lecker Leckere und einfache Antipasti vom Blech
Cakes, Cookies and more Kartoffel-Wurst-Blech mit Gemüse

Jessis Schlemmerkitchen Ofen-Süßkartoffeln mit Kichererbsen
zimtkringel Blech rustikal
Küchenlatein Flammkuchen New York
Marlene’s sweet things Apfel Flammkuchen mit karamellisierten Mandeln
Schöner Tag noch! Röstgemüse vom Blech mit Linsensalat, gebratenen Römersalatherzen und Hummus
Küchenmomente Bunter Gemüsekuchen vom Blech

ninamanie Belegte Blumenkohl-Steaks vom Blech
Der magische Kessel Tepsi Badinjan - irakisches Ofengemüse mit Aubergine & Lamm vom Blech
USA kulinarisch Chicken Fajitas mit Paprika und Zwiebeln
pastasciutta Bratkartoffeln vom Backblech
Brotwein Hähnchen mit Ofengemüse & Kartoffeln vom Blech mit Joghurtsauce 
Naschen mit der Erdbeerqueen Herzhafte Hefeteilchen mit Käse und Kräutern
Julz kocht - Ein Bielefelder Foodblog Kartoffelgratin mit roter Beete


Habt es schön und gemütlich!



33 Kommentare:

  1. Toll, hier ist ja wirklich alles dabei! Ich nehm einmal von allem :o)

    AntwortenLöschen
  2. oh was für eine fantastisches Idee. Ich kannte bisher nur Schweinelende im Blätterteig. Das werde ich gerne nächstes mal ausprobieren.. Liebe Grüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Blätterteig ist recht klassisch. Den mag ich aber nicht selbstmachen, das wäre mir zu viel Aufwand. Und Mürbeteig kann locker mithalten!

      Löschen
  3. Das klingt nach einem sehr leckeren und unglaublich knusprigen Rezept für Schweinelende! Da wäre ich gerne zu Gast gewesen und hätte ein Stück probiert! Das Gemüse passte bestimmt perfekt dazu. Liebe Grüße aus Bielefeld, Julian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Bielefeld ist es ja gar nicht so weit... Es war wirklich ganz wunderbar zusammen, muss ich gestehen!

      Löschen
  4. Mmmmmh lecker, hast du noch ein Platz frei bei Dir? Ich wäre auch gleich da zum probieren!! ;-) liebe grüße daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bring einen dicken Pulli mit, auf der Terrasse ist es gerade ganz wunderbar gemütlich.

      Löschen
  5. Hallo Marie-Louise,
    ein wirklich tolles Blechgericht! Da bekommt man wirklich Lust, dass mal auszuprobieren.
    Noch einen schönen Sonntag wünsche ich dir

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein tolles Gericht - perfekt, wenn Gäste kommen!
    Danke für das schöne Rezept!
    Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Zeit, in der alles im Ofen ist, kann man wunderbar wieder aufräumen, den Tisch decken und einen Wein öffnen. Sogar einen zweiten! ;)

      Löschen
  7. Wow, liebe Marie-Louise, da hast du dich ja mächtig ins Zeug gelegt - so ein tolles Blechgericht. Und dazu dieser herrliche Apfel-Schmand-Dip, das glaube ich gerne, dass dieser heiß begehrt war.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  8. Schweinelende im Mürbteig finde ich eine super Idee. Den Dip dazu finde ich mega!

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das ist wirklich ein rundum gelungenes Blechgericht. Ich mag alles davon.
    Liebe Grüße,
    Marsha

    AntwortenLöschen
  10. Mhmmm, das sieht sehr fein aus! Nehme ich! ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Reste neigen sich langsam dem Ende zu, aber es ist wirklich gut nachzumachen! ;)

      Löschen
  11. Das ist ja nun wirklich die komplette Mahlzeit von einem Blech - und Schweinefilet? Das kann ich hier zuhause garantiert auch an den Mann oder die Frau bringen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, fast, den Feldsalat und den Dip habe ich getrennt gemacht ;) Aber satt wird man auch vom puren Blechgericht! Liebe Grüße!

      Löschen
  12. Das sieht klasse aus und das Rezept liest sich toll! Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja eine tolle Variante - bisher kenne ich nur Beef Wellington, aber in Mürbteig finde ich eine tolle Idee!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Beef Wellington ist natürlich ein absoluter Klassiker. Wenn es nicht ganz so fein sein muss, dann ist meines eine nette Alternative. Aber ganz ehrlich? Beef Wellington würde ich wohl trotzdem vorziehen!

      Löschen
  14. Fleisch in Mürbeteig ist einfach immer lecker und erinnert mich so an ein Sonntagsessen bei meiner Mama.... lecker!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  15. Sieht ja super aus! Danke für das wundervolle Rezept. Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass die visuelle Komponente des Blogs ein gesondertes Lob verdient. Unglaublich schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, danke für dieses tolle Lob! Das freut mich ganz besonders!

      Löschen
  16. Amazing capture of photos. Looks so delicious and can not control me.

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...