Cocktail: Abbey



Habt ihr schon den neuen Downton Abbey-Film gesehen? Er kam in die Kinos während wir gerade in Südengland waren. Aber da wir unseren liebsten Freunden versprochen hatten, den Film gemeinsam zu sehen, waren wir ganz diszipliniert und haben in nicht in einem süßen kleinen englischen Kino geschaut. Pünktlich zum Kinostart gab es direkt zwei Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt: das offizielle Downton Abbey-Kochbuch und das offizielle Downton Abbey Cocktailbuch. Als absoluter Liebhaber der britischen Serie sind natürlich beide Bücher für mich eine absolute Freude.

Nachdem wir also mit unseren Freunden im Kino waren haben wir uns einmal quer durch das Buch probiert. Von klassischen Cocktails über Eigenkreationen, mit Gin, Rum oder Whisky ‒ die Rezepte bieten eine große Vielfalt.

Als erstes präsentiere ich Euch heute den Cocktail namens Abbey.

Zutaten für ein Glas:

   45 ml Gin
   20 ml Cocchi Americano
   20 ml Orangensaft, frisch gepresst (etwa eine halbe Orange)

   Eis

Zu den Zutaten:

Cocchi Americano ist ein chininhaltiger weißer Aperitifwein. Wenn man diesen nicht bekommt, dann kann man auch gut auf Lillet Blanc zurückgreifen.

Im Buch wird betont, dass man frisch gepressten Orangensaft verwenden soll, da der Cocktail anderenfalls fad schmeckt.

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Cocktailshaker geben. Mit Eis auffüllen und für 8‒10 Sekunden kräftig schütteln. Dann in ein gekühltes Glas geben.


Zum Rezept:

Das Rezept stammt aus dem Buch Die offiziellen Downton Abbey Cocktails. Stilvolle Drinks für alle Gelegenheiten von Lou Bustament.

{Dieses Buch habe ich als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Eine weitere Bezahlung ist nicht erfolgt. Meine Meinung ist unbeeinflusst.}

Das Ergebnis:

Drei Zutaten, mehr braucht es manchmal gar nicht. Der Cocktail ist elegant und erst einmal recht schlicht. Dennoch gefiel uns die Kombination aus Gin, Aperitifwein und Orangensaft sehr gut und wirkte sehr stimmig und rund. 



Lasst es Euch gut gehen!
Eure


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...