Spare Ribs nach Nigel Slater


Von diesen Spare Ribs kann man keine richtig guten Bilder machen. Wenn sie aus dem Ofen kommen, warm und süß und klebrig, dann will man sie sofort verspeisen. Da bleibt keine Zeit, den Teller sieben Mal gegen den Uhrzeiger zu drehen, die Bilder mit Garnitur aufzuhübschen oder auf den perfekten Lichtfall zu warten. Zweimal gab es die Rippchen hier nun schon und ich beschließe, Euch das Rezept zu zeigen, auch ohne die weltbesten Bilder.

Das Rezept stammt von Nigel Slater und hat uns absolut begeistert. Sojasauce, Apfelsaft und ein wenig Anis, das ist eine großartige Kombination! Durch die lange Schmorzeit wird das Fleisch butterzart und fällt fast vom Knochen, hat dabei aber ein wunderbares Aroma. 

Rippchen nach Nigel Slater:

Zutaten:

   Schweinerippen, ca. 10 Rippchen pro Person

für die Marinade/Sauce (üppig für 20 Rippchen, ggf. vervielfachen oder reduzieren):

   200 ml Sojasauce
   300 ml Apfelsaft
   1 l Wasser
   20 Pfefferkörner
   6 Sternanis
   300 g Honig
   2 EL Öl

Zubereitung:

Sojasauce, Apfelsaft, Wasser, Öl und Honig in einen Topf geben und aufkochen, sodass sich der Honig auflöst.

Vom Herd nehmen, Sternanis und Pfeffer zugeben und abkühlen lassen.

Die Rippchen in Segmente schneiden (bei uns vier Segmente zu je 5 Rippchen) und in einen verschließbaren Gefrierbeutel geben. Die Marinade zugeben, den Beutel verschließen und die Rippchen für 24 bis 48 Stunden marinieren.

Die Rippchen mit etwas der Marinade in einen Bräter, eine Auflaufform oder auf ein tiefes Backblech geben und bei 160 Grad Ober- und Unterhitze für drei Stunden unabgedeckt schmoren. Dabei alle 30 bis 45 Minuten wenden und evtl. mit weiterer Marinade übergießen. Wenn die Rippchen drohen zu dunkel zu weden, abdecken.

Die übrige Marinade mit etwas Speisestärke aufkochen und zu einer dickcremigen Sauce rühren. Die fertigen Rippchen damit bepinseln und servieren.

Eure








0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...