Lemon Curd-Tarte mit Gin


In Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je, die positiven Dinge im Leben im Blick zu behalten. Natürlich kann eine Lemon Curd-Tarte nicht die Welt retten. Aber während mir bei der Zubereitung ein Ei heruntergefallen ist und ich die Küche wischen musste, sorgsam darauf achtend, dass der Mürbeteig im Ofen nicht zu dunkel wird, und während mir die Eiweißtupfer beim Brennen an einigen Stellen zu dunkel wurden und ja, auch während des Genießens der fertigen Tarte – in dieser Zeit waren meine Gedanken weit weg von allen Problemen dieser Welt.


Das Aroma von Zitronen, die starke Säure in Kombination mit der samtigen Textur des Lemon Curd, der knusprige Mürbeteig und ein ganz dezentes Gin-Aroma – diese Tarte macht ein bisschen gute Laune. Ich liebe außerdem diese Farbe, dieses strahlende Sonnengelb!


Zutaten für eine Tarteform (⌀ 26 cm)

für den Teig:

   250 g Mehl
   90 g Zucker
   125 g Butter
   Mark einer Vanilleschote oder etwas Vanille-Extrakt
   1 Ei

   Fett für die Backform
   getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

für das Lemon Curd mit Gin:

   100 g Butter
   200 g Zucker
   Schale und Saft (125ml) von 3 Bio-Zitronen
   2 EL Gin 
   2 Eier
   2 weitere Eigelb

für die Eiweiß-Tupfen:

   2 Eiweiß
   40 g Zucker

Zubereitung:

Für den Mürbeteig alle Zutaten vermischen und zu einem Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und rund 30 Minuten kühlen.

In der Zeit das Lemon Curd zubereiten. In einem kleinen Topf die Butter in Stücken mit dem Zucker, Zitronensaft und -schale und dem Gin bei mittlerer Temperatur erhitzen, sodass die Butter und der Zucker sich lösen – die Mischung sollte warm, aber nicht heiß sein! Dann vom Herd nehmen. Die beiden Eier mit den zwei weiteren Eigelben separat verquirlen, dann zur warmen Butter-Zitronenmischung geben. Unter Rühren bei mittlerer Temperatur erhitzen, sodass die Masse schön cremig-dick wird. Sie sollte nicht zu heiß werden, sonst gerinnt das Ei. Das Lemon Curd zur Seite stellen. [Die übrigen beiden Eiweiß erst einmal kaltstellen!]

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den gekühlten Teig ausrollen und eine gefettete Tarteform damit auskleiden. Mit Backpapier abdecken, mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren und den Boden für 10 Minuten blindbacken. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 5 Minuten backen. Die Form herausnehmen.

Das Lemon Curd durch ein Passiersieb streichen und auf dem Mürbeteigboden verteilen. Noch einmal für 5–10 Minuten in den Ofen schieben.

Die Tarte danach kaltstellen, für mindestens eine Stunde. Vor dem Servieren die übrigen beiden Eiweiße halbsteif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und ganz steif schlagen. Den Eischnee in einen Spritzbeutel füllen und damit auf der Tarte Tupfen aufspritzen. Die Tarte dann entweder noch einmal unter Grillfunktion in den Ofen schieben oder mit einem kleinen Hand-Brenner die Tupfen flambieren, sodass sie eine schöne Farbe bekommen.



Dann direkt servieren!


Ihr Lieben: Passt auf Euch und Eure Mitmenschen auf. Bleibt zuhause, wenn es machbar ist. Versucht, die positiven Augenblicke zu sehen und zu genießen. Es ist eine schwere Zeit und jeder von uns hat mit Sicherheit seine ganz eigenen Sorgen. Versucht, füreinander da zu sein, trotz #socialdistancing.

Lasst es Euch so gut gehen, wie möglich!


Eure








0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...