Italienburger II

“... the food was good solid stuff [...], all calories and fat and protein and maybe a vitamin crying softly because it was all alone.”
–Terry Pratchett

Wenn mein Mann und ich über Burger reden, dann kommt früher oder später der Moment, in dem einer von uns den Italienburger erwähnt. Der ist nun tatsächlich bereits fünf Jahre her! Zum Geburtstag des Mannes wurde es daher unbedingt einmal Zeit für eine Neuauflage.



Mit Parmesan überbackener Rinderburger auf Rucola, belegt mit Parma-Schinken, in Oliven-Brötchen mit Rosmarin-Zitronen-Mayonnaise
Pro Burger braucht man:

1 Burgerbrötchen (Rezept s. u.)
1‒2 EL Rosmarin-Zitronen-Mayonnaise (Rezept s. u.)
1 Hand voll Rucola
150 g Rinderhack
Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat
Butter zum Braten
1 Hand voll Parmesan, frisch gerieben

30 g Parma-Schinken, fein geschnitten
Zubereitung:
Das Burgerbrötchen aufschneiden und nach Belieben antoasten. Beide Hälften mit der Mayonnaise bestreichen. Die untere Hälfte mit Rucola belegen. 

Das Rinderhack zum Patty formen und mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Patties darin bis zum gewünschen Gargrad braten. Nach dem Wenden mit Parmesan bestreuen, sodass dieser schmelzen kann. Auf die mit Rucola belegte Brötchenhälfte setzen, den Parma Schinken darauf verteilen, die Brötchenoberhälfte drauflegen ‒ und servieren!

Für die Oliven-Brötchen:
500 g Mehl
10 g Salz
25 g frische Hefe
300 ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
35 Butter
60 g Oliven nach Wahl
Oregano
etwas Öl*
* für die zu den Burgern gereichten Ofenkartoffeln habe ich im Vorfeld ein Oliven-Rosmarin-Öl angesetzt. Dafür habe ich eine Knoblauchzehe fein gehackt, mit den Nadeln von zwei buschigen Zweigen Rosmarin in ein Marmeladenglas gegeben und dieses mit Olivenöl gefüllt. Schon nach wenigen Stunden, idealerweise über Nacht, bekommt das Öl ein tolles Aroma. Davon habe ich ein wenig auf die Burger gestrichen, vor dem Backen. Die Brötchen werden dadurch nicht so braun, wie wenn man Milch oder Ei verwendet, aber das Aroma ist traumhaft.
Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde formen, darein die Hefe bröseln. Diese mit dem Zucker bestreuen und etwas vom Wasser zugeben. Ein paar Minuten ruhen lassen.
Dann das restliche Wasser zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten ‒ ob geduldig mit der Hand, den Knethaken des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine. Die Butter zugeben und noch einmal gut verkneten. Der Teig sollte sich von den Rändern der Schüssel gut lösen lassen, weich und elastisch sein.
Zum Gehen abgedeckt an einen warmen Ort stellen. Die Oliven ggf. entsteinen und je nach Geschmack grob oder fein hacken. 

Wenn der Teig gut aufgegangen ist (je nach Wärme nach rund 30‒60 Minuten) einmal durchkneten und die Oliven einarbeiten. Den Teig in 6 Portionen teilen (je rund 150 g), zu Kugeln rundschleifen und zu Burgerbrötchen flachdrücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und abgedeckt noch einmal gehen lassen (erneut rund 30‒60 Minuten). Gegen Ende der Gehzeit den Ofen auf 210 Grad Umluft vorheizen.

Die Brötchen mit Öl bespinseln und mit Oregano bestreuen. Die Brötchen für rund 15 Minuten backen. Je nach Geschmack direkt warm fluffig verwenden, oder abkühlen lassen und ggf. noch einmal aufgeschnitten toasten.

Für die Mayonnaise:

180 g hochwertige Mayonnaise
Nadeln von zwei buschigen Zweigen Rosmarin
Abrieb einer halben Bio-Zitrone

Zubereitung:

Den Rosmarin fein hacken und mit dem Zitronenabrieb unter die Mayonnaise rühren.


Habt es schön!


Eure








0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...