Zwetschgenkuchen mit Marzipanstreuseln

 

„Das ist ein Abschied mit Standarten
aus Pflaumenblau und Apfelgrün.
Goldlack und Astern flaggt der Garten,
und tausend Königskerzen glühn.“

‒ Erich Kästner

 

In unserem Garten stehen zwei wunderschöne Zwetschgenbäume. Von denen leider in diesem Jahr beide so gut wie keine Früchte tragen. Auch in dieser Hinsicht also ein eher enttäuschendes Jahr. Zum Glück sieht es in anderen Gärten, bei anderen Bäumen besser aus und ich konnte einen schönen Korb voller Zwetschgen kaufen und einen ganz klassischen Blechkuchen backen.

Streusel machen ja bekanntlich alles besser und um das ganze noch ein bisschen zu veredeln, habe ich unter die Streuselmasse Marzipan geknetet.

 


Zutaten für ein Blech:

375 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
125 ml lauwarme Milch
75 g Zucker
1 Prise Salz
6 EL Sonnenblumenöl
1 Ei

1,5 kg Zwetschgen

100 g Marzipan, zimmerwarm
100 g Butter, zimmerwarm
75 g Zucker
150 g Mehl
 
Zubereitung:
 
Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in der warmen Milch auflösen und mit dem Zucker und der Prise Salz in die Mulde gießen. Etwas mit dem umliegenden Mehl verrühren und zehn Minuten ruhen lassen.

In der Zeit die Zwetschgen waschen, halbieren, den Stein entfernen und die Früchte in Spalten schneiden.

Öl und Ei zur Hefemischung geben und mit den Händen, Handrührgerät oder Knethaken der Küchenmaschine zu einem glänzenden Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Pfen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Teig auf Backblechgröße ausrollen, auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen und die Zwetschgenspalten darauf dicht an dicht auslegen. Den Kuchen 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Streusel machen: Dafür Marzipan, Butter, Zucker und Mehl mit den Händen verkneten, bis alles gut verbunden ist.

Den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und die Streuselmasse drüber verteilen. Noch einmal rund 15 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist.


Und, wonach schmeckt Euer Spätsommer?

Lasst es Euch gut gehen!

Eure














0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...