Schneeflöckchen

„Schneeflöckchen, vom Himmel
Da kommst du geschneit,
Du warst in der Wolke,
Dein Weg ist gar weit.“

‒ Hedwig Haberkern

 


Tatsächlich hat es hier in den vergangenen Tagen bereits zweimal geschneit. Am Vorabend des 1. Dezembers, als ich gerade den Adventskalender für den Mann verpackte, fing es vorsichtig an zu schneien. Ich musste spät noch einmal zum Auto laufen, um das gekaufte Geschenkpapier zu holen und hinterließ dabei schon Schuhabdrücke im Schnee und freute mich wie ein Kind über die zarten Flocken. Am folgenden Morgen bedeckte eine hauchdünne Schneeschicht die Welt! Und auch in der Nacht zu Samstag hat es ein wenig geschneit, sodass ich morgens beim Blick aus dem Schlafzimmerfenster leicht jauchzte und mich dann mit einem heißen Kakao und einem guten Buch zurück ins Bett kuscheln konnte.

Derzeit gibt es aber nicht nur Schneeflöckchen am Himmel oder auf den Ästen, Gräsern und Wegen, nein, auch auf dem Plätzchenteller. Diese Plätzchen sind ganz hell, vanillig und zart, sodass sie beim Vernaschen quasi auf der Zunge zergehen. Dafür sorgt neben Butter vor allen Dingen Stärke, die verwendet wird.

 


Zutaten für eine ganze Winterlandschaft voll Schneeflöckchen:

 

250 g Butter, zimmerwarm
250 g Speisestärke
150 g Mehl
Mark einer Vanilleschote
100 g Puderzucker (plus mehr zum Bestäuben)
 

Zubereitung:

 

Die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen, dann die Speisestärke und das Mehl sowie das Mark der Vanilleschote zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Rolle von 2,5 cm-Durchmesser formen, in Frischhaltefolie wickeln und für rund 30 Minuten kalt stellen.

Den Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

 

Mit einem Messer ca. 0,5 cm dicke Scheiben von der Rolle schneiden, diese zu Kugeln formen und mit einer bemehlten Gabel flachdrücken, sodass ein leichtes Rillenmuster entsteht.  


 

Diese Taler auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Die Plätzchen für 12‒15 Minuten backen, sie sollten noch immer hell sein.

 

Auf ein Abkühlgitter setzen und auskühlen lassen. Dann je nach Belieben mit Puderzucker bestreuen ‒ fertig sind die Schneeflöckchen!

 

 

Ich bin heute übrigens mal wieder nicht alleine, mit meinem Plätzchenrezept, sondern habe mir Unterstützung von Leckeres für jeden Tag geholt. dabei sind heute:


Ina von Applethree mit einem Haselnuss-Makronen-Rezept 
Caroline von Linal's Backhimmel mit Nougat-Sternen
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Spritzgebäck mit Nüssen
Tina von Küchenmomente mit Hildabrötchen oder Spitzbuben
Silke von Blackforestkitchen mit Herzhaften Weihnachtsplätzchen
Urs von Coconut & Cucumber mit Schoko Sesam Cookies * Schokoladigen Tahin Cookies * Tahini Plaetzchen
Stephie von kohlenpottgourmet mit Jul-Plätzchen mit Haferflocken

 

 

Also, ran an die Plätzchen!

Eure







 


10 Kommentare:

  1. Ach wie lecker. Passend zum aktuellen Wetter. Ich nehme mir mal eine Hand voll :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe diese kleinen Leckerchen, die dürfen an Weihnachten nicht fehlen. Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die haben uns den ganzen Dezember begleitet und kamen sogar noch ins neue Jahr mit... ;)

      Löschen
  3. Hier ist von Schnee weit und breit noch nichts zu sehen- ich freu mich aber für Dich, dass Ihr schon die ersten Flocken hattet. Da passen Deine tollen Plätzchen ja wie Faust aufs Auge - und sie sehen wirklich wie kleine Schneeflocken aus. Toll !

    Liebsten Gruß
    Stephie

    AntwortenLöschen
  4. Ach, da kommt richtige Weihnachtsstimmung auf bei deinen Bildern! Und lecker sind die Schneeflocken sowieso :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marie-Louise,
    ach herrlich, ihr hattet schon etwas Schnee? Hier im Münsterland regnets leider nur - von Schnee weit und breit keine Spur :-( . Aber mit deinen zarten Schneeflöckchen, die auch noch so stimmungsvoll in Szene gesetzt wurden, kommt hier sogar ein Hauch von Weihnachtsstimmung an. Vielen Dank dafür!
    Ich wünsche dir und deiner Familie eine kuschelig schöne und vor allem gesunde Weihnachtszeit.
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...