Valentinstagsburger 2021

All my loving I will send to you

All my loving
Darling, I'll be true.” 

‒ The Beatles

 

 

Valentinstag! Ein Feiertag, der mir persönlich gar nicht so wichtig ist und für den ich ähnlich empfinde, wie für den Weltfrauentag oder den Mutterntag. Wenn meine Liebe, Aufmerksamkeit oder Zuneigung nur an einem Tag gezeigt werden soll ‒ wie aufrichtig und wertvoll ist das dann? Aber natürlich kann man einen solchen Tag zum Anlass nehmen, um mal wieder etwas besonders schönes zu machen. Und mal ehrlich, Anlässe für gutes Essen? Nehmen wir doch immer mit.

 

Ich brauche heute also keinen überteurten Blumenstrauß, keine Pralinenmischung und keine Flasche Wein (wobei ich Dir schon herbeisehne, wenn ich ihn wieder trinken darf). Aber es gibt heute ein leckeres Rezept, das sich für den Valentinstag anbietet und viele gute Dinge vereint.
 


Ich habe ein paar rote Chili-Burgerbrötchen in Herzform gebacken. Eine Prise essbare Blüten geben den Buns noch eine ganz besondere, romantische Note. Süß und scharf ‒ so darf es zum Valentinstag doch mal sein. Dazu kommt eine samtige Fetacreme, knackige Tomatenscheiben, ein klassischer Rindfleischburger und obendrauf karamellisierte Granatapfelzwiebeln und deftige Baconbits. Wer kann da schon widerstehen?

 

Zutaten für 4 Burgerbrötchen:

 

65 g Wasser
1 TL Trockenhefe
1 TL Zucker
1 EL Milch
 
150 g Mehl 
15 g Butter 
 
1 Ei

eine Prise Salz
eine Prise Chili
nach Belieben rote Lebensmittelfarbe
 
etwas essbare Blüten, Sesam oder Chili zum Bestreuen
 
Zubereitung:
 
Wasser, Hefe, Zucker und Milch in einer Tasse oder kleinen Schale mischen und einige Minuten ruhen lassen.
 
Das Ei in eine kleine Schüssel schlagen und verquirlen.
 
Die Butter in kleinen Flocken in eine Schüssel zum Mehl geben und mit den Fingerspitzen einmassieren. Die Wasser-Hefe-Mischung und etwa die Hälfte vom verquirlen Ei zugeben und alles mit einer Küchenmaschine, den Knethaken eines Handrührgeräts oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten. So viel Mehl hinzugeben, dass sich der Teig gut von den Rändern der Schüssel lösen lässt und alles zu einem glatten, elastischen Teig wird. Salz, Chili und nach Belieben rote Lebensmittelfarbe zugeben (ggf. mit Handschuhen arbeiten!). Sollte die Farbe den Teig klebriger werden lassen, noch einmal etwas Mehl einkneten. 

Den Teig in eine geölte Schüssel geben und an einem warmen Ort abgedeckt für rund eine Stunde gehen lassen, bis der Teig etwas das doppelte Volumen bekommen hat.
 
Dann durchkneten und den Teig vierteln. Entweder zu regulären Buns formen, oder in Herzform:
 
(1) Jedes Viertel zu einer runden Kugel schleifen, (2) dann zu einem Oval ausrollen. (3) Das Oval längs zu einer Rolle aufrollen, (4) die beiden Enden aufeinanderlegen und unten zusammendrücken. (5) Den oberen Teil zu 2/3 einschneiden und (6) beide entstandenen Hälften nach außen drehen und festdrücken. So entsteht die Herzform. Mit allen Teigvierteln so verfahren und die Herzen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit eingeölter Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort erneut eine Stunde gehen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Das restliche verquirlte Ei auf den Herzen verteilen und diese mit Blüten, Sesam und/oder Chili bestreuen. Rund 20 Minuten backen.



Weitere Zutaten für die Burger:
 

Fetacreme (genug für etwa 2 Burger):
   75 g Feta
   75 g Naturjoghurt
   Pfeffer, Chiliflocken
   etwas Honig
 
Burger:
   125 g Rinderhack pro Burger 
   Salz, Pfeffer
   Fett zum Braten
 
Karamellisierte Zwiebeln (üppig für 2 Burger)
   80 g Speck in kleinen Stücken
   2 rote Zwiebeln
   2 EL Granatapfelsirup
   Salz und Pfeffer
 
Tomaten- und/oder Salatscheiben

Den Feta zerbröseln und mit etwas Naturjoghurt mit einer Gabel zu einer cremigen Masse rühren/drücken. Mit Pfeffer und Chili sowie etwas Honig abschmecken; Salz braucht es normalerweise nicht mehr.
 
Die Baconstücke in einer heißen Pfanne auslassen und knusprig braten. Die roten Zwiebeln halbieren und in Ringe schneiden. In die heiße Pfanne zu den knusprigen Baconbits geben und mit Pfeffer würzen. Den Granatapfelsirup zugeben und Bacon und Zwiebeln kurz karamellisieren lassen, dabei achtsam sein, sodass sie nicht anbrennen.

125 g Rinderhack pro Burger zu einem Patty formen (ggf. in Herzform) und mit Salz und Pfeffer würzen. In einer heißen Pfanne in Fett je nach gewünschtem Gargrad von beiden Seiten anbraten.
 
Nun nach Wahl zusammenbauen, z. B.: Die untere Brötchenhälfte mit der Fetacreme bestreichen. Darauf die Tomatenscheiben verteilen, nach Belieben salzen und pfeffern und den Burger darauflegen. Die Zwiebel-Bacon-Masse darauf verteilen. Die obere Brötchenhälfte ebenfalls mit Fetacreme bestreichen und den Burger damit abschließen.


Lasst es Euch gut gehen!
Eure











0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...