Bärlauchbrotkranz

„Iß Lauch im März, Bärlauch im Mai,
dann haben die Ärzte das ganz Jahr über frei.“

 – Deutsche Bauernweisheit



 
Vor ein paar Tagen stolperte ich bei Instagram über den Brotring von Ina Is(st) und fand diesen sofort ansprechend. Ich liebe frisches Brot, warm aus dem Ofen, mit Butter und Salz. Als ich dann jedoch im Garten die Unmengen des dort wachsenden Bärlauchs erblickte, wusste ich: Das muss kombiniert werden. Also habe ich Inas Rezept genommen und ein bisschen abgwandelt zu einem etwas kleineren Bärlauch-Brotkranz.



 
Zutaten für einen kleinen Brotkranz:
 
250 ml lauwarmes Wasser
350 Weizenvollkornmehl plus etwas mehr zum Verarbeiten und Bestreuen
15 g Salz
7 g Trockenhefe
60 g frischer Bärlauch
 
grobes Meeresalz zum Bestreuen
 
Zubereitung:
 
Mehl und Salz in einer Schale mischen. Eine Mulde in die Mitte formen, die Hefe hineingeben und das lauwarme Wasser zugießen. Ein paar Minuten ruhen lassen.

Den Bärlauch waschen, trocknen und hacken, dann zum Teig geben. Alles mit den Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen zu einem homogenen Teig verkneten, ggf. etwas mehr Mehl verwenden, sodass sich der Teig gut von den Rändern der Schüssel lösen lässt. An einem warmen Ort abgedeckt für 30 bis 60 Minuten gehen lassen.
 
Den Teig in gleichmäßige Portionen teilen (bei mir 9 zu je rund 80 g) und zu kleinen Brötchen rund schleifen. In Kreisform auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech so anordnen, dass sich die Kugeln leicht berühren. Noch einmal abgedeckt für rund 30 Minuten gehen lassen, in der Zeit den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Dabei eine Schale mit Wasser auf unterer Ebene mit erhitzen.
 
Das gegangene Brot vor dem Backen leicht mit Mehl bestäuben und nach Belieben mit groben Meersalz bestreuen. Auf mittlerer Ebene rund 25 bis 30 Minuten backen. 


 
Lasst es Euch gut gehen!
Eure










0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...