Ziegenkäse-Käsekuchen mit Johannisbeer-Chutney

 

“Because you don't live near a bakery doesn't mean you have to go without cheesecake.” 

‒ Hedy Lamarr



 
Es ist wieder soweit: Der internationale Tag des Käsekuchens ist da. Das ist doch ein mehr als gebührender Anlass, die kleine sommerliche Baby-Blogpause zu beenden! Jedes Jahr veranstaltet Tina von Food&Co zu diesem ganz besonderen Feiertag eine Blogaktion. Zuletzt habe ich 2019 teilgenommen, damals mit einer köstlichen Käsekuchen-Eistorte mit Brombeer-Rosmarin-Curd. In diesem Jahr habe ich mir etwas nicht weniger ungewöhnliches ausgesucht: 
 
Es gibt einen herzhaften Ziegenkäse-Käsekuchen mit würzig-saurem Johannisbeer-Chutney. Angelehnt ist dieser Cheesecake an die klassischen no-bake Frischkäsetorten, die seit Jahrzehnten in aller Munde sind. Mit Ziegenfrischkäse und Ziegenjoghurt wird daraus im Handumdrehen (mit ein bisschen Schlagen mit dem Schneebesen) eine köstliche herzhafte Leckerei. Für den Boden habe ich ein anderes bewährtes Rezept verwendet: den Teig der Rosmarin-Hafer-Cracker. Ich habe die Gelegenheit sogar genutzt, die Cup-Angaben im älteren Rezept in Gramm-Angaben umzuwandeln. Im Gegensatz zu den typischen Keksbrösel-Böden muss dieser Boden natürlich vorgebacken werden.
 
So wurde die heutige Köstlichkeit dann also zu einem almost-no-bake-Cheesecake. Für den besonderen Gaumenkitzel gibt es aber obendrauf noch ein Johannisbeer-Chutney, das den Ziegenkäse mit seiner Säure und seiner Schärfe ergänzt. Johannisbeeren haben wir im Garten in Hülle und Fülle, sodass ich die reifen Früchte nur noch sammeln musste. Wie sehr ich mich darauf freue, in ein paar Jahren gemeinsam mit unserer Tochter die Obststräucher zu plündern!
 
Dieser Käsekuchen wird also zu einem bunten Zusammenspiel der Aromen und Texturen: cremig und knusprig, süß, sauer und würzig. Mit einem knackigen Salat als Beilage, ergibt das ein wunderbar sommerliches Abendessen oder eine schöne Vorspeise.
 
 

Zutaten für eine 24 cm-Springform:

für den Boden:

85 g Haferflocken   
1 TL Salz
eine Prise frisch gemahlener Pfeffer
2 TL Rosmarin, gehackt
eine kleine Prise gemahlener Knoblauch
60 g Mehl, plus etwas zum Ausrollen
50 g Butter, in kleinen Würfeln
30 ml Milch
 
für die Ziegenkäsecrème:
 
525 g Ziegenfrischkäse
300 g Ziegenjoghurt
3 EL Zitronensaft
1 Packung gemahlene Gelatine (entspricht 6 Blatt)
150 ml Wasser
1 EL Honig 

für 2 große Gläser Chutney (wovon nur einige EL benötigt werden):

650 g rote Johannisbeeren
2 kleine rote Zwiebeln
2 kleine Knoblauchzehen
1/2 rote Chilischote
1 EL Öl
Salz und Pfeffer
250 g braunen Zucker
300 ml Apfelessig
 
Zubereitung:
 
Für das Chutney die Johannisbeeren waschen, vereinzeln und verlesen. Zwiebel, Knoblauch und Chili fein hacken und in einem kleinen Topf im Öl anbraten. Die Johannisbeeren sowie Zucker und Essig zugeben, aufkochen lassen und dann in rund 20 Minuten einköcheln lassen. Dabei gelegentlich rühren, damit es nicht anbrennt. Wenn die Konsistenz dicker wird mit Salz und Pfeffer, eventuell auch noch einmal mit Zucker, abschmecken und in vorbereitete Gläser füllen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen, dann kalt stellen. Das Chutney passt außerdem hervorragend zu Käse aller Art oder zu einem guten Steak, ganz nach Geschmack.
 
Für den Boden alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und in Größe der Springform ausrollen. Die Form mit Backpapier auslegen und den Boden bei 180 Grad Ober- und Unterhitze in rund 20 bis 25 Minuten knusprig backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. 

Für die Ziegenkäsecrème den Frischkäse mit dem Joghurt und dem Zitronensaft verrühren. Die Gelatine im Wasser auflösen und 10 Minuten quellen lassen. Den Honig zugeben und in einem kleinen Topf aufkochen, bis die Gelatine ganz gelöst ist. 3 EL von der Ziegenkäsemasse zugeben und verrühren, dann die gesamte Gelatinemasse zügig aber gründlich unter die restliche Ziegenkäsemasse rühren.

Den Rand der Springform mit Backpapier auslegen und die Ziegenkäsemasse auf dem abgekühlten Haferboden einfüllen. Im Kühlschrank mindestens drei Stunden fest werden lassen.

Mit Johannisbeerchutney garnieren und nach Geschmack mit Pfeffer bestreut servieren.
 

 

 

Zur Feier des Tages gibt es natürlich wieder zahlreiche weitere Käsekuchenrezepte. Heute mit dabei sind:
 
Die Gastgeberin:
foodundco.de Russischer Zupfkuchen | Käsekuchen mit Schokostreuseln 
 
Linal’s Backhimmel Bayerischer Käsekuchen 
Küchentraum & Purzelbaum Steppdeckenkuchen mit Johannisbeeren 
1x umrühren bitte aka kochtopf Kokos-Käsekuchen vom Kühlschrank gebacken 
USA kulinarisch Red Velvet Cheesecake 
Küchenmomente Double Cheesecake 
Obers trifft Sahne Cheesecake mit Blaubeeren





Lasst es Euch gut gehen!
Eure










12 Kommentare:

  1. Das klingt nach einer spannenden Kombination. Den Ziegenkäse kann ich mir sehr gut zusammen mit den säuerlichen Johannisbeeren vorstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Beim ersten Blick dachte ich ja der Kuchen ist süss. Kannst du dir mein Gesicht vorstellen beim Reinbeissen! Sieht aber sehr sehr köstlich aus und ist eine super Idee!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich mal etwas anderes. Stelle ich mir perfekt für heiße Sommertage vor : )

    AntwortenLöschen
  4. Ein spannendes Rezept und Ziegenkäse zum backen mag ich auch - also wird es probiert.

    AntwortenLöschen
  5. Welcome back du Liebe! Ich stehe ja total auf die Kombination herzhaft-fruchtig, deshalb bin ich schlichtweg begeistert von deinem hübschen Käsekuchen.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Die Kombi gefällt mir unheimlich gut!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt nach einer richtig guten Kombi (auch wenn ich Ziegenkäse nicht so gerne mag)! Schmeckt mit den Johannisbeeren bestimmt richtig lecker.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Ein herzhafter Käsekuchen klingt ja wirklich interessant!
    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  9. Ein herzhafter Käsekuchen ist so eine sagenhafte Idee!
    Schön, dass Du dabei bist.
    Liebe Grüße,
    TIna

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine geniale Idee, Cheesecake herzhaft zu servieren! Kann ich mir richtig gut vorstellen. Ich habe ja mal einen herzhaften Käsekuchen mit Emmentaler (oder so was) bekommen und war ganz schön baff. Liebe Grüße vom Bodensee Isabelle

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Marie-Louise,
    wow! Ein echter Leckerbissen ist das ja bei dir! Ich hab auch mal einen ähnlichen Cheesecake gemacht und festgestellt, dass sich Ziegenkäse dafür enorm gut geschmacklich macht. Besonders gut aber gefällt mir dein Boden und die Kombi mit dem Chutney! Wird definitiv gespeichert!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Idee mal mit Ziegenkäse und -joghurt den Käsekuchen zu machen. Nun weiß ich, was ich mal hole, wenn ich mal wieder beim Markt und beim liebsten Ziegenkäsehändler bin.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...