Meeresfrüchte-Pasta mit Queller

Seit wir 2015 in England waren, kennen wir Queller. Dort hatten wir im "The Pelican Inn" erstmals Bekanntschaft mit dem grünen Gemüse gemacht. Dort aß ich auch die großartige Meeresfrüchte-Pasta, an die ich immer wieder gerne zurückdenke. Salzig, fischig, knackig, frisch ‒ ein großartiges Gemüse!


Seitdem haben wir Queller nicht mehr gegessen, aber ständig wieder dran denken müssen. Aber hier im Landesinneren ist er uns nicht mehr begegnet. Als ich nun ein neues Kochbuch bekam, in dem Queller ganz viel verwendet wird, stieg wieder die Lust darauf. Also zog ich durch die Stadt, auf der Suche. Und bei uns auf dem kleinen Wochenmarkt hatte ich dann tatsächlich Glück und fand das grüne Gemüse. Da ich für mein 'eigentliches' Rezept nur 100 g brauchte, habe ich einfach noch weitere 100 g gekauft und so haben wir uns entschlossen, heute die Meeresfrüchtepasta einmal nachzukochen.


Zutaten:

100 g Queller
Öl
200 g Bandnudeln
Garnelen
Meeresfrüchte
Mehl
Knoblauch
etwas Apfelwein
300 ml Sahne
einen EL Stärke
etwas Saft und Schale einer Bio-Zitrone
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Queller gut abwaschen und abtropfen lassen.

Garnelen und Meersfrüchte ebenfalls gut abwaschen und abtropfen lassen.

Den Queller in einem kleinen Topf in heißem Wasser rund 2 Minuten blanchieren, dann abgießen.

Die Garnelen und Meeresfrüchte in einer Schale mit Mehl bestreuen und dieses gut verteilen, bis alle Meeresfrüchte gut mehliert sind. Leicht salzen.

Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen.

Die Meeresfrüchte in einer großen heißen Pfanne in Öl portionsweise kross anbraten, dann mit Apfelwein ablöschen. Die Sahne zugeben und aufkochen lassen. Die Stärke in etwas Apfelwein auflösen und in die Pfanne geben, unter Rühren aufkochen lassen. Mit Zitronensaft und -schale sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Nudeln in die Pfanne geben und in der Sauce schwenken, alles noch einmal abschmecken. Auf Teller verteilen und mit dem Queller garnieren.


Ganz so gut wie im Urlaub war es natürlich nicht. Aber dennoch lecker und mit einem kleinen Fernwehgefühl verbunden. Aber der nächste Englandurlaub ist sicherlich nicht mehr so weit weg.

Lasst es Euch gut gehen!

Eure








0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...

Köstlich & Konsorten