Gewürzwein-Wackelpudding

„Der Wein ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien das Schmackhafteste, unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.“
– Plutarch

Als Ina vor Wochen zu ihrer virtuellen Party eingeladen hat, da hatte ich sofort tausend Ideen, was ich mitbringen könnte. Und ziemlich viele davon hatten mit asiatischen Teigtaschen zu tun. Also gab es Bao-Brötchen. Aber im Handumdrehen waren die aufgegessen und ich blieb mit Bildeern zurück, die mich nicht so richtig zufriedenstellten. Für einen einfachen Beitrag, ja, aber für Inas Pot Luck? Nicht gut genug. Also überlegte ich weiter, wartete, aß und trank, überlegte – und so wäre ich fast zu spät zur Party gekommen. 

Was man immer gut mitbringen kann, dachte ich mir, ist einen guten Wein. Außerdem freut sich jede Gastgeberin über Blumen, oder? Und was jede Party besser macht, das ist bekannt, ist Wackelpudding. Also habe ich das kombiniert und einen Wackelpudding für Erwachsene mitgebracht, der es in sich hat. Aus einer Flasche Rotwein wird mit den richtigen Zutaten ein Gewürzwein, der wiederum verwandelt sich ganz einfach in einen Wackelpudding. Tada! Die Zeit, in der der Wackelpudding kühl stehen muss, die kann man ganz wunderbar nutzen, etwa um einen Blumenstrauß im Garten zu pflücken.


Zutaten:

eine Flasche Rotwein
eine Zimtstange
1 TL gemahlenen Ingwer
3–4 EL Zucker
2 Sternanis

12 Blatt Gelatine

Blüten zum Dekorieren oder
Blütenzucker

Zubereitung:

Den Rotwein mit den Gewürzen und dem Zucker in einen Topf geben und langsam erhitzen, sodass sich der Zucker löst.

Nun habt ihr die Wahl: Soll Euer Wackelpudding ordentlich alkoholisch werden? Dann sollte er nicht kochen. Sobald der Zucker aufgelöst ist, den Wein von der Herdplatte nehmen und zur Seite stellen. Wenn er weniger alkoholisch werden soll, dann einmal aufkochen lassen – dann verfliegt ein bisschen was vom Alkohol. So oder so sollte der Rotwein dann mit den Gewürzen abgedeckt eine Weile ziehen, mindestens jedoch, bis er wieder kalt ist. Dann den Zimt und den Sternanis entnehmen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen (je nach Packungsanweisung, ca. 5–10 Minuten), dann ausdrücken und in einem ausreichend großen Topf bei niedriger Temperatur erhitzen, bis sie geschmolzen ist. Den Gewürzrotwein nach und nach zur geschmolzenen Gelatine geben und dabei gut rühren. Die Mischung in eine Puddingform oder in einzelne Gläser geben und kaltstellen, für mindestens vier Stunden. Bei kleineren Gläsern geht es schneller, eine größere Form braucht länger, um vollständig zu gelieren.

Ich war bei meiner großen Form etwas zu ungeduldig, sodass der Wackelpudding ein bisschen zusammengefallen ist.


Mit Blüten oder Blütenzucker bestreuen und servieren. Ich kann mir auch eine Vanillesauce gut dazu vorstellen!


So, liebe Ina, ich mache mich auf den virtuellen Weg zu Dir und hoffe, dass Du ein bisschen Freude an meinem Gewürzwein-Wackelpudding findest!

Schaut unbedingt mal bei Ina vorbei, da dürfte sich mittlerweile ein phänomenales Büffet aufgebaut haben!
https://inaisst.de/blogevent-international-potluck/



Lasst es Euch gut gehen!
Eure




1 Kommentare:

  1. Liebe Marie-Louise,
    was für eine spannende Idee! Ich liebe Wackelpudding und finde die Idee, dass Ganze mit Wein und Gewürzen zu aromatisieren, einfach genial! Das werde ich mal ausprobieren. Danke, für den schönen Beitrag.
    Sonnige Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...