Reisbandnudelsuppe


 


Gute, wärmende, würzige Suppen gehören für mich zum Winter absolut dazu. Neben deftigen Eintöpfen gehören asiatisch inspirierte Suppen zu meinen absoluten Favoriten. Die Grundlage für meine Reisbandnudelsuppe ist eine würzige Hühnerbrühe, die schon bei der Zubereitung mit besonderen Gewürzen aromatisiert wird. Das Originalrezept stammt aus Stevan Pauls Meine japanische Küche; ich habe es aber hier und da ein bisschen angepasst und musste auch beim Gemüse und einem Blick auf unsere Vorräte ein bisschen improvisieren. Sternanis und Koriandersamen sorgen während der langen Kochzeit für ein intensives Aroma. Das findet man auch im Hühnchen und obwohl es so lange gekocht wird, haben wir es am Ende noch für die eigentlich Suppe verwendet. 


Bei der finalen Gestaltung der Suppe sind Phantasie und Geschmack keine Grenzen gesetzt. Wir hatten noch ein bisschen Schweinebraten von den Baozi des Vortags übrig, man kann auch gekochte Eier, gebratene Pilze und/oder rohes oder gegartes Gemüse wie Möhren, Lauch oder Brokkoli verwenden. Für obendrauf eignet sich etwas knuspriges ausgezeichnet, wie Sesam oder Erdnüsse, etwas krossgebratene Hühnerhaut, Frühlingszwiebel oder Chiliringe. 


Auf jeden Fall wärmt die Suppe und tut Körper und Seele richtig gut – im Gegensatz zu weißen Stoffen. Man sollte also besser keine Tischdecke auflegen und keine weiße Bluse oder weißes Hemd tragen.

 


Zutaten:

 
2 ganze Hühnerschenkel und/oder andere Hühnerteile nach Verfügbarkeit
2 EL Pflanzenöl
3 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
ein Stück Ingwer (ca. daumengroß)
1/2 Chilischote
1 TL Koriandersaat
2 Sternanis
100 ml dunkle Sojasauce
1 EL braunen Zucker
 
Reisbandnudeln
 
Öl zum Braten
 
zum Abschmecken: Hoisin-Sauce, Sojasauce, 5-Gewürze-Pulver
 
als Einlage: z. B. Schweinebauch, gekochte Eier, Pilze oder Gemüse
 
als Topping: z. B. Erdnüsse, Sesam, feine Chili- und/oder Frühlingszwiebelscheiben
 
 
Zubereitung:
 
Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch ungeschält halbieren, Ingwer in Stücke schneiden, Chili grob hacken. Alles im Öl rundum braun anbraten. Koriandersaat und Sternanis zugeben, dann die Hühnerteile zugeben. Mit kaltem Wasser bedecken. Sojasauce und Zucker zugeben und aufkochen lassen, dann auf niedriger Stufe mehrere Stunden kochen lassen (mindestens 2 Stunden, etwas mehr schadet auch nicht). Durch ein feines Sieb abgießen und nach Belieben salzen.
 
Die Reisbandnudeln direkt in der Brühe garen.
 
Das Hühnchenfleisch auf einem Brett mit den Händen oder zwei Gabeln vom Knochen lösen, zerzupfen und dabei Knochen und Knorpel entfernen. Das Fleisch sowie die Haut im Topf in heißem Öl kross anbraten – es eignet sich ganz besonders gut als Suppeneinlage.

Die Brühe mit Hoisin- und/oder Sojasauce sowie Gewürzen abschmecken und mit weiteren Einlagen sowie Toppings nach Wahl servieren.
 

 
Mit meiner Suppe bin ich heute aber mal wieder nicht alleine, denn wir haben uns ein ganzes kleines Suppenbuffet für Euch überlegt. Hier ist hoffentlich für jeden Geschmack was zu finden.
 

 
Dabei sind heute:

Ina von Applethree mit Kichererbsensuppe (vegan)
Gabi von USA kulinarisch mit Bacon-Chicken-Chowder
Volker von Volkermampft mit Chorizo & weißen Bohnen in Rotwein: spanischer Eintopf
Sylvia von Brotwein mit Grünkohl-Eintopf mit Mettwurst
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit vegetarischem Linseneintopf
Silke von Blackforestkitchen mit Badischer Kartoffelsuppe

 

Und, was ist Eure liebste Wintersuppe?
 
 
Eure








 


8 Kommentare:

  1. Japanische Suppen liebe ich. Geschmacklich super, wärmend und danach ist man auch lange satt. Deine Variante werde ich mal ausprobieren.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marie-Louise,

    Ich bin ja gerade erst auf den Geschmack mit Reisbandnudeln gekommen, da passt Deine Suppe super ins Konzept.

    Gruß Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reisbandnudeln finde ich wirklich immer wieder großartig und so wandelbar! Viel Freude beim Experimentieren!

      Löschen
  3. Liebe Marie-Louise, deine Suppe hört sich echt lecker an. Muss ich echt mal probieren. Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  4. Reisbandnudeln habe ich bisher nur in Summer Rolls gepackt. Aber deine Suppe klingt ja auch super super lecker.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...