Feigen-Parmesan-Ravioli mit Gin-Sahne-Sauce

Von meiner Leidenschaft für ganz bestimmte italienische Nudeltaschen eines ganz bestimmten italienischen Restaurants an der Ostsee habe ich schon einmal berichtet. Knapp vier Jahre ist der Beitrag, in dem ich auch ausführlich auf die eigene Nudelproduktion eingehe, nun her. In der Zwischenzeit hat das Restaurant leider geschlossen und ich weiß noch nicht, wie ich je wieder einen Ostseeurlaub ohne aushalten werde (in meiner Verzweiflung habe ich sogar schon den ehemaligen Besitzer kontaktiert, der mir zusagte, sein möglichstes zu tun um meinen Wunsch nach der Pasta zu erfüllen, ein Lichtblick also!).

Ich selbst habe allerdings meine „Ersatz-Ravioli noch einmal verbessert und präsentiere Euch daher gern mein Rezept. Es kommt natürlich noch immer nicht ans Original heran, aber es ist noch ein bisschen leckerer als beim letzten Versuch!


Nudeln selbst zu machen ist kein Hexenwerk. Aber es kostet natürlich etwas Zeit und macht Aufwand. Eine Nudelmaschine ist hilfreich, denn mit Nudelholz ist es noch ein bisschen mehr Aufwand. Ich habe in dem früheren Beitrag ausführlich beschrieben, wie man Nudeln macht, und es hier noch einmal zusammengefasst. Für alle, die es einfacher haben wollen, nicht so viel Zeit oder einfach keine Lust auf die Arbeit haben: Es gibt fertigen Nudelteig zu kaufen. Im gut sortierten Supermarkt im Kühlregal, bereits küchenfertig, dünn ausgerollt. Dann ist es wirklich einfach und perfekt geeignet für: Leckeres für jeden Tag. Dazu später mehr!


Zutaten:

für die Füllung:

    120 g getrocknete Feigen
    200 g Frischkäse
    eine Schalotte
    eine Knoblauchzehe
    50 g Parmesan

300 g Nudelteig, dünn ausgerollt

Parmesan zum Servieren

Zubereitung:

Die Feigen, die Schalotte, den Knoblauch und den Parmesan grob hacken und in einem Mixer oder einer Küchenmaschine zu einer homogenen Paste verarbeiten. 

Aus dem Nudelteig runde Kreise ausstechen. Bei der Größe haben wir ein bisschen experimentiert. Auf den beiden folgenden Bildern haben wir kleinere Kreise ausgestochen. Bei der zweiten Ladung haben wir größere Kreise gemacht und das sind definitv unsere Favoriten: 8,5cm-Durchmesser habe ich da gewählt. So passt etwas mehr Füllung in die Teigtaschen, sie sind aber dann auch mehr als eine Gabel voll. 



Die Nudelkreise leicht mit Wasser befeuchten, dann ein wenig der Füllung in die Mitte geben und zum Halbkreis zusammenfalten. Die Ränder festdrücken und mit einer Gabel festdrücken.



In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Nudeltaschen darin portionsweise rund 4-8 Minuten garkochen. Die Kochzeit hängt von mehreren Faktoren ab wie der Größe der Taschen oder der Dicke der Nudeln. Im Zweifelsfall einfach probieren!

Für die Gin-Sahne-Sauce:

    200 ml Sahne
    Abrieb einer halben Bio-Zitrone
    eine Messerspitze gemahlenen Ingwer
    einen ordentlichen Schuss Gin
    1 TL Stärke
    Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Sahne mit dem Abrieb der Zitrone und dem Ingwer in einem kleinen Topf erhitzen. Den Gin mit der Stärke getrennt glattrühren und zu der Sahne geben. Einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln mit Sauce servieren. Die Nudeln eignen sich hervorragend bereits für sich als Hauptgericht. Da wir diese aber für einen besonderen Anlass, nämlich unseren sechsten Jahrestag, zubereitet haben, gab es die Nudeln für uns als Beilage zu einem Steak.


Unter dem Namen „Lecker für jeden Tag“ haben wir Euch in den letzten Monaten und Jahren immer wieder leckere Rezepte präsentiert. Erinnert ihr Euch an die Scones als Valentinstagsleckerei? Oder das Bärlauchbrot und den Eiersalat zu Ostern? Die asiatischen Frikadellen mit Beerensauce? Oder die Zucchinitarte? Alles Rezepte, die bei dieser Aktion entstanden sind und wunderbare andere Blogger verlinken. Und so ist auch der heutige Beitrag wieder aus dieser Gruppe entstanden. Wir haben uns ein wenig umbenannt und bloggen jetzt, nach wie vor immer am 1. Sonntag im Monat, als „Leckeres für jeden Tag“ zusammen. Und wir haben zusätzlich, dank der lieben Tina von Küchenmomente, auch ein neues Dauerbanner, das jeder von uns in jedes Event einbaut.



Kleines Kuliversum Spaghettoni con crema di uova ‒ Spaghettoni in cremiger Eiersosse
Haus und Beet Nudeln mit Pesto ‒ In nur 10 Minuten
Küchenmomente “Mac-and-Cheese”-Cups mit Bacon
Bo’s Kitchen Spaghetti mit Champignons und Sahne
Applethree 4 Käse Pasta
Fränkische Tapas Lamm mit Rosmarinnudeln und Pfefferminzpesto
Küchenliebelei Feigen-Parmesan-Ravioli mit Gin-Sahne-Sauce
carry on cooking Wirsing-Apfel-Pasta mit Pinienkernen
Sommermadame Nudeln mit Linsenpesto
Labsalliebe Makkaroni - Spagetti nach persischer Art
Ani’s bunte Küche { 5 Zutaten Rezept } Radicchio-Birnen Pasta
Fausba Spinatknöpfle mit vegetarischer Bolognese
auchwas Zweierlei mit Tagliatelle
Volkermampft Fagottini alla saltimbocca ‒ hausgemachte gefüllte Pasta




Lasst es Euch gut gehen!
Eure



18 Kommentare:

  1. LECKER! Der Gin gibt dem Gericht sicherlich noch einmal eine extra Note!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Izabella! Ja, der Gin macht definitiv einen großen Unterschied. Es wird dadurch ein wenig herber, ein außergewöhnlicher Gegengeschmack zur Süße der Feige!

      Löschen
  2. Das sieht so lecker aus. Ich glaube ich muss Ravioli auch mal selber machen, ein tolles Rezept.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Bo! Probier es einfach mal aus, es gibt einfach so viele tolle Möglichkeiten!

      Löschen
  3. Hallo Marie-Louise,
    das Rezept liest sich wunderbar und die Kombi klingt sehr interessant! Deine Ravioli sehen ausserdem sehr schön aus, da hast du dir echt Mühe gegeben :)
    LG,
    Jill

    AntwortenLöschen
  4. Diese Raviolifüllung mit Feigen hört sich ja extrem gut an. Dann noch diese besondere Note mit dem Gin. Ich würde am liebsten sofort davon probieren. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider restlos aufgegessen! Die sind aber auch wirklich gut gewesen! : )

      Löschen
  5. Hallo Marie-Louise,
    auf dein Rezept war ich besonders gespannt! Feigen-Füllung, Gin-Sahne-Sosse - LECKER! Das wird ganz bald ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Also diese Ravioli würde ich ja zu gerne mal probieren, die hören sich nämlich einfach fantastisch an!!

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht zu gut aus liebe Marie-Louise! Einfach ein tolles Rezept und eine wunderbare Inspiration. Danke dafür und liebe Grüße, Frances :-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marie-Louise,

    Oh, ich liebe ja Feigen. An Nudelteig habe ich mich noch nicht getraut. Aber selbst gemachte Ravioli sehen echt lecker aus. Das muss ich probieren.
    liebe grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zugegeben, es ist auch ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich so sehr! : )

      Löschen
  9. Liebe Marie-Louise,
    dein Rezept klingt aber sehr interessant.
    Die Nudeln sehen in jedem Fall köstlich aus.
    Liebe Grüße Marie

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...