Grüner Kuchen

Immer mal wieder trifft mich die Heimatfrage ganz unvermittelt. Wo ist meine Heimat? Was ist Heimat überhaupt? Das Grimm'sche Wörterbuch schreibt dazu:

    „heimat, das land oder auch nur der landstrich, in dem man geboren ist oder bleibenden aufenthalt hat

und nennt dann eine ganze Reihe wunderschöner Komposita, wie Heimatflur, Heimatforst oder Heimatlichkeit. 

Geboren bin ich in Kiel und dann, dann verschlug es mich nach ein paar Umwegen ins schöne Nordhessen, nach Kassel. Als ich 2010 zum Studium herkam, da dachte ich mir, dass ich nur die drei Jahre bis zum Bachelorabschluss hier bleiben würde und dann: nichts wie weg. Und dann lernte ich Johann Friedrich kennen. Gebürtiger Kasseler, mindestens also Kasselaner, je nach Strenge der Definition vielleicht sogar Kasseläner. (Merkregel: „Kasseler ist jemand, der in Kassel zugezogen ist, Kasselaner ist jemand, der in Kassel geboren ist, und Kasseläner ist jemand, dessen Eltern bereits in Kassel geboren sind.“) So blieb ich.

So fällt meine Wahl heute, für die neue Runde von „All you need is...“ mit dem Thema Heimatküche, auf ein nordhessisches Rezept. Vor einigen Jahren zeigte ich hier schon das Hessische Schmandschnitzel und Hessische Kartoffelsuppe, außerdem die Stobbendähre und natürlich die Kasseler Grüne Sauce, pardon: Griene Sose.


   
Für das heutige Rezept habe ich mich mal wieder tief in die Forschung begeben und mir eine alte Ausgabe des Kasseler Kochbuchs der 50er Jahre beschafft. Hier fand ich das Rezept für den Speckkuchen oder Grünen Kuchen, an das ich mich, wie immer, nur ganz grob gehalten habe. Die erste Hürde war direkt die erste Zutat: Brotteig vom Bäcker. Ich habe stattdessen meinen bewährten Zwiebelkuchen-Teig verwendet. Ich könnte mir aber auch Sauerteig sehr gut vorstellen (vielleicht ist das auch eigentlich gemeint, wenn von Brotteig vom Bäcker die Rede ist?).

In die Masse kommen, neben Kartoffeln, saurer Sahne und Schmand, Bärlauch und Petersilie. Das eigentliche Rezept sieht Lauch oder Frühlingszwiebeln vor, aber in der gerade wild wütenden Bärlauchsaison bietet dieser sich doch sehr verführerisch an. Der Speck, der obendrauf verteilt wird, wird vorher in Paniermehl gewendet und so noch knuspriger.


Zutaten für ein Blech (*reicht für drei Springformen)

für den Teig:

400 g Mehl
30 g frische Hefe
125 ml Sonnenblumenöl
150 ml warmes Wasser
je eine Prise Salz und Zucker

Zubereitung:

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen und diesen zum Gehen an einen warmen Ort stellen. 

weitere Zutaten:

1,4 kg Kartoffeln

100 g Mehl
Öl zum Fetten des Bleches
200 g Bärlauch oder Lauch oder Frühlingszwiebeln
zwei Handvoll Petersilie
6 Eier
150 g saure Sahne
250 g Schmand
Salz nach Geschmack
250 g fetten Speck
etwas Paniermehl

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und kochen. Durch eine Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen.

400 g der Kartoffeln und das Mehl unter den Hefeteig mischen.

Das Blech einfetten und den Teig darauf verteilen. Gleichmäßig andrücken und einen kleinen Rand hochziehen.

Bärlauch und Petersilie hacken.

Die restlichen Kartoffeln mit den gehackten Kräutern, den Eiern, saurer Sahne und Schmand vermischen. Mit Salz leicht würzen.

Den Speck in kleine Würfel schneiden und in Paniermehl wenden.

Die Kartoffelmasse auf dem Teig verteilen und mit Speckwürfeln großzügig bestreuen.

Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für rund 45 Minuten backen. Wenn der Rand oder der Speck zu dunkel zu drohen werden, mit Alufolie abdecken. Warm, lauwarm oder kalt servieren.



An diesem wunderschönen Sonntag unternehmen wir nun eine kleine virtuelle Reise. Unter dem heutigen Motto zeigen ganz viele wunderbare Blogger ihre regionalen Lieblingsrezepte. Packt Euer Köfferchen und auf geht's: 

Kleiner Kuriositätenladen Hamburger Pannfisch 
Langsam kocht besser Westfälische Kaffeetafel mit Stuten & Schwarzbrot 
Kartoffelwerkstatt Selbstgemachter Bibiliskäs mit Wurstsalat und Brägele 
Küchenmomente Westfälische Herrencreme mit Eierlikör 
Gernekochen Weggen/Emsländischer Rosinenstuten 
ZimtkeksundApfeltarte Weltbester hessischer Schmandkuchen nach dem Familienrezept von Babba  ninamanie Fränkischer Sauerbraten 
fräulein glücklich Was ist Heimat? {Zillertaler Krapfen} 
Ina Is(s)t Hessischer Kartoffelsalat mit Brühe und Schmand 
Teekesselchen Genussblog Himmel un Äd (vegan) 
Foodistas Westfälische Götterspeise 
kohlenpottgourmet Dicke Bohnen Eintopf 
Naschen mit der Erdbeerqueen Grünkernbratlinge 
Ye Olde Kitchen Schwäbischer Hefezopf 
Küchenlatein Ofenkater - Birnen-Speck-Auflauf 
Die Jungs kochen und backen Brüchermühler Kartoffelpuffert 
Patrick Rosenhal Rhöner Weckbraten 
Kleines Kuliversum Kniddlen - luxemburgische Mehlklöße mit Vinaigrette 
zimtkringel Leberspätzle 
Volkermampft Großmutters Paprikahuhn - Soulfood für die letzten kalten Tage
Labsalliebe Dugh - Persisches Nationalgetraenk mit selbst gemachtem Joghurt  
Brotwein Wurstsalat bayrisch mit Essig-Öl-Dressing 
Linal’s Backhimmel Bayrisches Schmalzgebäck - Auszogne 
Lebkuchennest Huckelkuchen


Lasst es Euch gut gehen!


Eure









21 Kommentare:

  1. Liebe Marie-Louise, zu einem Stückchen oder zwei würde ich jetzt nicht nein sagen! Dein Grüner Kuchen schaut wunderbar aus!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Wo die Liebe eben hinfällt. Ich bin ja wieder zurück nach Kiel ;-) Egal, ein Stückchen von deinem Kuchen würde ich auch gerne probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir machen regelmäßig am Meer Urlaub, so lässt es sich ganz gut aushalten! :D Liebe Grüße hoch!

      Löschen
  3. Ich mag herzhafte Kuchen und wenn Sie dann noch viel Kartoffeln beinhalten dann kann ich nicht nein sagen. Danke für die kleine Geschichte und das Rezept dazu. Liebe Grüße Dani

    AntwortenLöschen
  4. So salzige Kuchen mag ich gerne. Mit einem Sauerteig-Untergrund kann ich mir das sehr gut vorstellen, aber auch mit Deinem Teig. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Sauerteig muss ich dann nochmal ausprobieren! :)

      Löschen
  5. Hallo Marie-Louise,

    dein Kuchenrezept klingt richtig toll! Den würde ich zu gerne probieren.

    Lieben Gruß
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marie-Louise,
    herzhafte Kuchen - genau mein Ding! Und dann noch, wie in deiner Variante, mit Bärlauch...herrlich! Da bekommt man direkt Lust, sich ein "Kuchenstück" zu schnappen.
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marie-Louise,
    wir sind immer auf der Suche nach deinen Rezepten mit Bärlauch, da kommt dein grüner Kuchen wie gerufen ;-)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich freue mich auch immer über neue Bärlauchideen! : )

      Löschen
  8. Das perfekte Rezept für mich. Ein herzhafter Kuchen mit Kartoffeln und Speck - mehr geht nicht. Ich werde das Rezept direkt in den nächsten Tagen nachmachen, das lässt mich jetzt nicht mehr los.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich riesig, Steph! Falls Du es tatsächlich ausprobierst: Guten Appetit!

      Löschen
  9. Das Rezept ist ganz nach meinem Geschmack. Wunderbar! Muss ich mir merken.
    Liebe Grüße
    Juli

    AntwortenLöschen
  10. Der sieht so lecker aus, Dein Grüner Kuchen ! Den Speck in Mehl zu wälzen, damit er noch knuspriger wird, ist ja genial ! Werde ich ausprobieren, wenn ich Deinen Kuchen nachbacke. Der ist so richtig was für meine Mittagspause im Büro- ein kleiner Salat dazu. Perfekt !
    Danke für das Rezept, Du Liebe,
    Stephie

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine herrliche Idee. Definitiv einer meiner Favoriten vom Wochenende!

    Danke für die schöne Idee.

    Gruß Volker

    AntwortenLöschen

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...