Crickhollow Apfelkuchen

“‘What a foul thing to happen!’ cried Frodo wildly. ‘Why did we ever come into this dreadful Forest? I wish we were all back at Crickhollow.’”

‒ J. R. R. Tolkien

 

 

Frodo sehnt sich also zurück nach Crickhollow, im Deutschen Krickloch. Das große Kochbuch inspiriert von Tolkiens Legenden zaubert daher ein süßes, saftiges Apfelbrot auf den Tisch. Das fängt die Aromen der aktuellen Jahreszeit perfekt ein und so wollte ich es jetzt im Herbst unbedingt ausprobieren


 

{Das Rezept stammt aus dem Buch Das große Kochbuch inspiriert von Tolkiens Legenden von Robert T. Ansderson, S. 66/67. Dieses Buch habe ich als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Eine weitere Bezahlung ist nicht erfolgt. Meine Meinung ist unbeeinflusst.}

 

Zutaten für eine 30 cm Kastenform:

 

300 ml trockener Cider oder Apfelsaft
1 großer Kochapfel (etwa 300 g), entspricht rund 4 normalen Äpfeln 
175 g getrocknete Trockenfrüchte (z. B. Rosinen, Cranberries, Aprikosen und Pflaumen)
300 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g Zucker
2 Eier
1 EL Sonnenblumenkerne

Zu den Zutaten:

Statt Cider habe ich Apfelwein verwendet, den wir noch zuhause hatten, statt Kochapfel normale Äpfel. Bei den getrockneten Früchten habe ich mich für eine Mischung aus Cranberries, Rosinen, Aprikosen und Pflaumen entschieden, da kann man aber ganz frei wählen. Da meine Cranberries gesüßt waren, habe ich nur 100 g Zucker genommen, statt den eigentlich vorgesehenen 150 g. Eigentlich sollen neben Sonnenblumenkernen auch Kürbiskerne verwendet werden, aber da ich keine hatte, habe ich sie ersatzlos gestrichen.

Zubereitung:

Den Cider in einen Topf füllen und erhitzen. 

Den bzw. die Äpfel waschen (nach Belieben schälen), entkernen und würfeln. Das Trockenobst (je nach Sorte und Größe) ebenfalls grob hacken. Beides zum Cider geben und für 3‒5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und 4 Stunden ziehen lassen.

Den Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und eine 30cm-Kastenform einfetten und mit Backpapier auslegen. 

Mehl und Backpulver mischen, dann den Zucker zugeben. Mit den Eiern unter die Früchtemasse rühren. Den Kuchenteig in die Kastenform geben, die Oberfläche glatt streichen und ggf. die Form mehrfach aus niedriger Höhe vorsichtig auf die Arbeitsplatte fallen lassen, sodass entstandene Luftbläschen an die Oberfläche steigen und entweichen. Mit den Körnern bestreuen.

Den Kuchen für etwa 60‒70 Minuten backen, bis er leicht aufgegangen, gebräunt und etwas eingerissen ist. Mit der Stäbchenprobe testen, ob er gar ist. Für rund 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf eine Platte stürzen und das Backpapier entfernen. 

Abkühlen lassen, in dicke Scheiben schneiden und mit Butter bestrichen servieren. 
 

Das Ergebnis:

Der Kuchen ist super saftig und hat ein tolles Aroma! Trotz erfolgreicher Stäbchenprobe war der Kuchen in der Mitte noch sehr feucht. Das mag vielleicht nicht jeder, ich würde im Zweifelsfall also eher ein paar Minuten draufschlagen. Der Kuchen eignet sich daher aber wunderbar, um später noch einmal aufgetoastet oder in der Pfanne angebraten zu werden. 

Lasst es Euch gut gehen!
Eure


0 Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Du magst, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar – ich würde mich freuen!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Bisher verfasst...

Blogaktionen


Geschirr mit Geschichte


Beliebte Beiträge

Ich gehöre auch zu...